Fahrradmitnahme im Busverkehr im Gmünder Umland möglich!

FahrBus Ostalb und OstalbMobil ermöglichen ab sofort auf zwölf Linien Fahrräder in den Bussen mitzunehmen

Die Mitnahme von Fahrrädern im Linienverkehr mit Bussen wird im Verkehrsraum Schwäbisch Gmünd zum Wochenende deutlich erweitert. In Zusammenarbeit zwischen OstalbMobil und den Gesellschaftern von FahrBus Ostalb ist es gelungen die Fahrradmitnahme in den Bussen von FahrBus Ostalb im regionalen Busverkehr des Raums Schwäbisch Gmünd zu ermöglichen.

Mit der Aufnahme der entsprechenden Regelungen in die Beförderungs- und Tarifbestimmungen geht ein schon lange gehegter Wunsch von Radfahrern im Gmünder Umland in Erfüllung. Damit es durch die Radmitnahme jedoch nicht zu Behinderungen von Fahrgäste mit Kinderwagen oder Rollstühlen kommt, gelten für die Fahrradmitnahme verbindliche Regelungen. Die Fahrradmitnahme ist ab Samstag, 28.04.18. möglich.


Die bereits bestehenden Regelungen zur Fahrradmitnahme in den Bussen von StadtBus Gmünd bleiben unverändert. Die kompletten Bedingungen finden sich unter www.ostalbmobil.de \fahrradmitnahme bzw. www.fahrbus.de

Die Regelungen zur Fahrradmitnahme in Bussen von FahrBus Ostalb:

Die Fahrradmitnahme (auch E-Bikes) ist im Linienverkehr von Montag bis Freitag ab 9:00 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag ganztags auf folgenden Strecken vom Tal in Richtung Berg möglich:

Linien 61, 62, 63 und 74 ab Schwäbisch Gmünd, ab Haltestelle „Pfitzerstraße“
Linien 72, 73 und 74 ab Schwäbisch Gmünd, ab Haltestelle „Gotteszell“
Linien 74 und 267 ab Schwäbisch Gmünd, ab Haltestelle „Hussenhofen-Bezirksamt“
Linie 21 ab Schwäbisch Gmünd, ab Haltestelle „Haus der Gesundheit“
Linie 76 ab Mögglingen in Richtung Heuchlingen und Heubach, ab Haltestelle „Bahnhof“
Linie 7922 ab Mögglingen in Richtung Heubach, ab Haltestelle Mögglingen „Bahnhof“

Die Radmitnahme kostet den für die gewählte Strecke fälligen Kinderfahrpreis.

Das Rad (maximal 2 Stück) darf nur im Bereich des Kinderwagen-/Rollstuhlplatzes abgestellt werden und ist während des gesamten Aufenthalts aus Sicherheitsgründen festzuhalten. Der Fahrgast ist für die Sicherung des Fahrrades während des Ein- und Ausstieg sowie während der gesamten Fahrt selbst verantwortlich. Durch das Rad oder dessen Anbauteile und Gepäck dürfen andere Fahrgäste nicht geschädigt oder gefährdet werden. Einrichtungen und Betriebsmittel des befördernden Unternehmens dürfen ebenfalls nicht beschädigt werden. Für Schäden die durch das Fahrrad oder dessen Anbauteile und Gepäck während des Ein- und Ausstiegs, sowie während der gesamten Fahrt verursacht werden, haften der Eigentümer des Fahrrades bzw. der Fahrgast. In Reisebussen kann das Fahrrad – in Absprache mit dem Fahrer – liegend im Gepäckraum verladen werden. Für Schäden am Fahrrad wird keine Haftung übernommen.

Sonderkonstruktionen (z.B. Tandem, Fahrräder mit Anhänger, Fahrräder mit Hilfsmotor) sind von der Beförderung ausgeschlossen. Ein Anspruch auf Beförderung besteht nicht. Fahrgäste ohne Fahrrad, Fahrgäste mit Rollstuhl und Fahrgäste mit Kinderwagen haben Vorrang. Die Entscheidung ob ein Fahrrad befördert wird, obliegt ausschließlich dem Fahrpersonal.