Go-Ahead und SWEG ab Sonntag 09. Juni 2019 neu im OstalbMobil-Raum

Das Land Baden-Württemberg hat im Regionalzugverkehr die sogenannten „Stuttgarter Netze“ und den „Ulmer Stern“ ausgeschrieben.

Am 9. Juni 2019 gehen nun die für den Nahverkehr der Ostalb äußerst wichtige Änderungen in Betrieb.

Das Angebot des Regionalverkehrs auf der Schiene wird mit der Umsetzung des Ausschreibungskonzeptes des Landes und der Unterstützung des Ostalbkreises wesentlich attraktiver. So fahren etwa künftig 42 Züge werktäglich Richtung Stuttgart, bisher waren es lediglich 22. Zudem kommen auf den Strecken neue Fahrzeuge zum Einsatz.

Keine Änderungen bei den Tickets für die Fahrgäste!

Durch die Ausschreibung kommen in der Region zwei neue Bahnunternehmen zum Zug, die bisher hier nicht tätig waren: Go-Ahead Baden-Württemberg und die SWEG.

Aber keine Sorge: im Verbundgebiet von OstalbMobil können die OstalbMobil-Tickets selbstverständlich auch bei den neuen Betreibern genutzt werden. Vorhandene Zeitkarten und Abos gelten selbstverständlich unverändert weiter.
Steigen Sie ein und nutzen Sie die neuen Fahrangebote in den modernen Zügen!“

Große Vorteile für die Fahrgäste:

Für die Fahrgäste auf der Ostalb stehen zudem mehr Fahrmöglichkeiten zur Verfügung:

• So verkehren zwischen Stuttgart und Aalen von Montag bis Freitag die Züge des Metropolexpress (MEX) bis
   20 Uhr und an Samstagen zwischen 9 und 19 Uhr künftig alle 30 Minuten.
   Aus Aalen und dem gesamten Remstal hat man nun eine halbstündliche Anbindung von und nach Stuttgart.

• Die bisherigen RE-Züge, die zwischen Stuttgart und Aalen verkehren, werden als neue Metropolexpress-
   Linie über Ellwangen nach Crailsheim verlängert, wodurch sich auf dieser Relation neue umsteigefreie
   Verbindungen ergeben.
   Von Stuttgart über Aalen nach Ellwangen gibt es ganztags einen umsteigefreien Stundentakt. Nach
   Crailsheim gibt es jede zweite Stunde eine Verbindung.

• Der IRE Aalen – Schwäbisch Gmünd - Stuttgart – Karlsruhe bietet künftig eine schnelle Verbindung mit
   Nahverkehrstickets im Zweistundentakt zusätzlich zum unveränderten InterCity der Deutschen Bahn.

• Auf der Remsbahn wird es mit dem Fahrplanwechsel zukünftig auch einen Nachtverkehr geben:
   Zwischen Schorndorf und Aalen fahren an Wochenenden und vor Feiertagen Nachtzüge im
   120-Minutentakt mit Anschluss auf die Nacht-S-Bahn in Schorndorf.

• Auch auf der Brenzbahn von Aalen nach Ulm fahren künftig in der Hauptverkehrszeit zusätzliche Züge, so
   dass auch hier ein Halbstundentakt angeboten wird. So wird es ab Ulm stündlich Züge bis 22:13 Uhr nach
   Aalen geben und ab Aalen stündlich Züge bis 22:34 Uhr nach Ulm. Darüber hinaus wird es eine neue
   tägliche Spätverbindung um 23:19 Uhr von Ulm nach Heidenheim und um 23:34 Uhr von Aalen nach
   Heidenheim geben.
   Alle Verbindungen der neuen Bahnunternehmen sind zum Start der neuen Fahrpläne in der landesweiten
   Fahrplanauskunft www.efa-bw.de abrufbar.

In den ersten Wochen kann es zu leichten Abweichungen im Fahrplan zwischen Aalen und Ellwangen kommen. Auch können durchgehende Fahrten von Crailsheim über Aalen nach Stuttgart nicht bei allen vorgesehenen Verbindungen durchgeführt werden. Diese Änderungen sind für die Fahrgäste über die online Fahrplanauskunft einsehbar.

Go-Ahead informiert auf Ihrer Website go-ahead-bw. de über Tarife und Tickets, Fahrpläne, Abonnements, Gruppenreisen, barrierefreies Reisen, Mitnahmeregelungen, Servicecenter sowie Bahnhöfe.

Go-Ahead Übersicht aller Streckenfahrpläne

Go-Ahead Fahrplanabweichungen - Ersatzfahrpläne

SWEG Streckenfahrplan R5 Ulm-Langenau-Aalen