Seit Freitag, 23. April 2021 gilt in ganz Deutschland laut dem geänderten Infektionsschutzgesetz eine verschärfte Maskenpflicht in Bus und Bahn, die abhängig von der Inzidenz ist:

Wir bitten unsere Fahrgäste, eigenverantwortlich eine dem Inzidenzwert entsprechende Maske mit sich zu führen und sie an den Haltestellen (Bushaltestellen und Bahnsteige) und im Fahrzeug aufzusetzen.

  • Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100: medizinische OP-Maske. Diese Änderungen treten am übernächsten Tag in Kraft.
  • Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100: FFP2-Maske oder vergleichbare Maske (mit KN95/N95-Standard). Diese Änderungen treten am nächsten Tag in Kraft.

Informationen zu den aktuellen Inzidenzwerten der Landkreise erhalten Sie hier.

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter 6 Jahren und Personen, bei denen das Tragen einer Maske aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht möglich ist, z.B. Asthmatiker. Bitte halten Sie sich an diese Pflicht um somit ihren Teil dazu beizutragen, dass die Infektionsrate niedrig bleibt.

Weitere wichtige Bausteine zur Eindämmung des Coronavirus sind bei Fahrten mit Bus und Bahn:

  • das Abstandhalten zu anderen Fahrgästen, indem z.B. alle Türen zum Ein- und Aussteigen genutzt werden und sich die Fahrgäste gleichmäßig im Fahrzeug verteilen
  • das Verschieben von Einkaufs- und Besorgungsfahrten auf Zeiten, in denen Berufspendler und Schüler, nicht unterwegs sind
  • Beachten der Hygienehinweise der Bundesregierung und des Robert-Koch-Instituts wie gute Handhygiene und das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette.

Zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie gelten für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) seit Inkrafttreten des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes folgende Regeln: In öffentlichen Verkehrsmitteln müssen alle Fahrgäste ab 6 Jahren FFP2-Masken über Mund und Nase tragen. OP-Masken sind aktuell nur noch bei einer Corona-Inzidenz von unter 100 zulässig, die wir derzeit im Ostalbkreis nicht haben.