Go-Ahead hat den
Fahrplan reduziert

Go-Ahead hat aufgrund erhöhtem Krankenstand den Fahrplan reduziert

Corona macht leider vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Schienenpersonennahverkehr nicht halt, weswegen nicht immer ein reibungsloser Fahrbetrieb garantiert werden kann“, teilt das Eisenbahnunternehmen Go-Ahead Baden-Württemberg mit und reduziert ab Freitag, 18. Februar, den Zugverkehr bis auf Weiteres.

Man werde gezielt einzelne Zugverbindungen streichen, die für den Pendlerverkehr weniger schmerzhaft sind, damit über 90 Prozent des Fahrplans verlässlich aufrecht erhalten werden
können, erklärt das Unternehmen. Ziel sei es, dadurch kurzfristige Zugausfälle möglichst zu vermeiden und den Fahrgästen mehr Planungssicherheit zu geben.
Die Fahrgäste werden gebeten,sich vor Fahrtantritt über die üblichen elektronischen Auskunftssysteme zu informieren.

Die Verkehre der Schwestergesellschaft Go-Ahead Bayern sind im Augenblick nicht von Einschränkungen betroffen.

Dieser reduzierte Fahrplan für die Remsbahn (MEX 13/IRE 1) ist gültig ab Fr., 18.02.!

Wir bitten die Fahrgäste um Beachtung des reduzierten Fahrplans.